Sie sind hier: StartseiteWir über unsNachrichtenBegegnungen in Naumburg

Begegnungen in Naumburg

''Auch mal ein längeres Wort sprechen'': RDir Dirk Martschin begrüßt die anwesenden Gäste. 
(Foto:  Oellrich © BSprA)
''Auch mal ein längeres Wort sprechen'': RDir Dirk Martschin begrüßt die anwesenden Gäste.
(Foto: Oellrich © BSprA)

Vor 100 Jahren wurden hier noch junge Kadetten auf ihren zukünftigen Dienst im preußischen Heer vorbereitet - auch Fremdsprachen standen auf dem Lehrplan. Heute stellen sich an der Naumburger Kadette Lehrgangsteilnehmerinnen und -teilnehmer aus 11 Nationen den Herausforderungen der deutschen Sprache. Die Zeiten von Strenge und Drill bei der Sprachausbildung sind jedoch glücklicherweise längst vorbei. An deren Stelle stehen heute Motivation und Miteinander.

Ganz im Zeichen des kulturellen Miteinanders stand auch die 23. Begegnung der Nationen am 19. April 2018 in der ehrwürdigen Naumburger Kadette mit 200 Gästen aus lokaler Politik, Wirtschaft sowie mit den Patinnen und Paten der Lehrgangsteilnehmer.

Präsentierten ihre Heimatländer: (V.l.n.r.) Hauptmann Willy Guinete Nkamnang (Kamerun), Oberstabsarzt Salome Yolande Mimboe (Kamerun), Oberstabsarzt Nazih Chaouch (Tunesien), Leutnant Rami Jameel Khayoo Al-Saedi (Irak), Leutnant Hayder Abdulkareem Al-Maliki (Irak).  
(Foto:  Oellrich © BSprA)
Präsentierten ihre Heimatländer: (V.l.n.r.) Hauptmann Willy Guinete Nkamnang (Kamerun), Oberstabsarzt Salome Yolande Mimboe (Kamerun), Oberstabsarzt Nazih Chaouch (Tunesien), Leutnant Rami Jameel Khayoo Al-Saedi (Irak), Leutnant Hayder Abdulkareem Al-Maliki (Irak).
(Foto: Oellrich © BSprA)

Regierungsdirektor Dirk Martschin, Referatsleiter im Bundessprachenamt und Leiter des Sprachenzentrums Ost rankte seine schwungvolle Eröffnungsrede um den Vergleich der englischen mit der deutschen Sprache. Tendenz zur Kürze sei im Englischen nicht immer besser, so Martschin, denn das Deutsche führe mit seinem Hang zu Wortketten und Lautmalerei häufig zu Assoziationseinheiten. Mit Augenzwinkern analysierte er für die amüsierten Zuhörer Termini der alltäglichen Amtssprache, die mit ihrer bisweilen großen Anzahl an Silben durchaus eine Herausforderung darstellen können. An die Lehrgangsteilnehmerinnen und Lehrgangsteilnehmer appellierte er: "Sprechen Sie deutsch! Und auch mal ein längeres Wort".

Der stellvertretende Bürgermeister der Stadt Naumburg, Armin Müller, schlug in seiner Rede den Bogen von der Kandidatur des Naumburger Doms auf den Titel als Weltkulturerbe bis hin zur Kadette als Teil der kulturellen Verständigung und Internationalität. Die ausländischen Lehrgangsteilnehmerinnen und Lehrgangsteilnehmer lud er zu dem alljährlich im Juni stattfindenden, traditionsreichen "Naumburger Kirschfest" ein.

200 geladene Gäste verfolgen interessiert das Programm  der 23. Begegnung der Nationen.  
(Foto:  Oellrich © BSprA)
200 geladene Gäste verfolgen interessiert das Programm der 23. Begegnung der Nationen.
(Foto: Oellrich © BSprA)

17 Ärzte und Sanitätsoffiziere sowie ein Kamerad aus den Reihen des Assistenzpersonals erhalten derzeit in Naumburg Unterricht in Deutsch als Fremdsprache - als sprachliches Rüstzeug für ihre mehrmonatigen Praktika an Bundeswehrkrankenhäusern und anderen Einrichtungen des Zentralen Sanitätsdienstes. Stellvertretend stellten fünf von ihnen in bebilderten Vorträgen und in exzellentem Deutsch ihre Heimatländer vor: Oberstabsarzt Nazih Chaouch sprach von Tunesien als einem "kleinen Land mit großem Herzen", Leutnant Rami Jameel Khayoo Al-Saedi sowie Leutnant Hayder Abdulkareem Al-Maliki verblüfften mit der Information, dass im Vielvölkerstaat Irak mehrere hundert verschiedene Sprachen und Dialekte gesprochen werden und Hauptmann Willy Guinete Nkamnang und Frau Oberstabsarzt Salome Yolande Mimboe zeichneten ein Bild ihrer Heimat Kamerun als ein Land der ethnischen und landschaftlichen Vielfalt.

Junge Sängerinnen und Sänger mit musikalischem Rahmenprogramm.  
(Foto:  Oellrich © BSprA)
Junge Sängerinnen und Sänger mit musikalischem Rahmenprogramm.
(Foto: Oellrich © BSprA)

Doch nicht nur Informatives, auch Kurzweiliges wurde an dem Abend geboten. Fast schon ein Klassiker: Die musikalische Ausschmückung und Umrahmung des Abends mit Schülerinnen und Schülern der Freien Schule im Burgenland "Jan Hus". Mit großer Freude dargebracht und enthusiastisch angespornt durch Chorleiterin Claudia Wahlbuhl reichte das gesangliche Programm von "Lasse reden" der "Ärzte" bis hin zur Filmmusik aus "Pipi Langstrumpf".

Den Ausklang fand der Abend beim geselligen Teil mit angeregten Gesprächen zwischen den Gästen.



Stand vom 03.05.2018 | Text und Bilder: Oellrich, LStab